Draußen sein

Es liegt in der Natur unserer Kinder sich selbst und die Umwelt mit all ihren Sinnen zu entdecken und zu erforschen.

War es früher normal die Kinder raus zum Spielen zu schicken, findet der Alltag für die Kleinen heute hauptsächlich drinnen statt und ist geprägt von vorgegebenen Programmen. Reizüberflutung und konstante Anforderungen lassen den Kindern wenig Raum Kind zu sein.

Zeit in der freien Natur gibt den Kindern die Möglichkeit sie selbst zu sein und einmal Abstand zu nehmen vom täglichen "soll und muss". Es fördert ihre Eigeninitiative und Phantasie und weckt ihren Entdeckergeist.

Die Natur bietet unzählige Möglichkeiten unmittelbare Erfahrungen zu machen. Kinder lernen sich selbst und ihre Fähigkeiten besser einzuschätzen. Dadurch stärken sie ihr Selbstvertrauen. In der Natur erleben Kinder hautnah, dass wir Menschen Teil von ihr sind. Eine Erfahrung, die sie für sich und die Zukunft unseres Planeten brauchen.

Inzwischen werden immer mehr Stimmen laut, wie wichtig die Natur für unsere Kinder ist. Die Gehirnforschung untermauert diese These mit wissenschaftlichen Studien. Sie zeigt auf, dass Kinder Naturerfahrung für ihre Entwicklung brauchen - für ihre Gesundheit, ihre emotionale Stabilität und ihr Selbstbewusstsein, für ihre Lernfähigkeit und Kreativität. Sie sehen auch einen Zusammenhang zwischen der steigenden Zahl an verhaltensauffälligen Kindern, ADHS und dem fehlenden Kontakt zur Natur. Denn fühlen wir hinein - Natur entstresst, entschleunigt und beruhigt Körper, Geist und Seele. Nicht nur bei uns Erwachsenen, sondern auch bei unseren Kinder!

Wir geben den Kindern Raum ihre Natur zu leben!